Privatsphäre online: Du denkst, Du hättest nichts zu verbergen? Dann denk lieber noch einmal!

Privatsphäre online: Du denkst, Du hättest nichts zu verbergen? Dann denk lieber noch einmal!

Der Datenschutz sichert uns das Recht, das unsere persönlichen Daten, Informationen über uns und unsere Handlungen vor anderen Personen geschützt werden. Es ist ein Grundrecht, dass es stets zu erhalten und zu bewahren gilt.

Wir brauchen es um unangenehme Zwischenfälle aller Art zu vermeiden, von ganz harmlosen (wie zum Beispiel dem Bekanntwerden eines peinlichen Hobbies) bis hin zu ernsten (zum Beispiel einer Straftat, deren Opfer wir wurden).


Wir bestehen darauf, nicht unter ständiger Beobachtung zu stehen, aber durch die Nutzung unserer Smartphones und des Internets lockern wir, - manchmal wissentlich, manchmal aber auch unwissentlich die schützende Hand um unsere Privatsphäre.

Die Entstehung des Internets hat uns befreit und uns die Möglichkeit gegeben, alles überall, prompt zu sagen. Aber wir stehen auch unter ständiger Beobachtung.

Die Informationen, die jemand fremdes aus unseren Online Profilen, unserem Browser Verlauf unseren Aktivitäten in den sozialen Netzwerken und unseren onlinefähigen Geräten ziehen kann sind alarmierend. Es gilt also unsere Intimsphäre zu schützen! - Aber wie?


Jeder von uns hat etwas zu verheimlichen

Grundsätzlich unterteilen wir die Menschen in “gut” und “schlecht” - Kriminelle und rechtschaffene Bürger.

Kriminelle möchten Privatsphäre, um ungestört und ohne Auswirkungen  von anderen stehlen zu können oder ihnen sonst wie zu schaden, von Stars wie Jennifer Lawrence und Kate Upton bis hin zu Patienten in Litauen

Der rechtschaffene Bürger möchte ebenfalls seine Privatsphäre! Wir sperren unsere Handys, wir sichern unsere Konten sonstige Accounts und Karten mit Passwörtern oder PIN´s. Es ist das natürlichste auf der Welt - es gibt eben Dinge, die nur uns etwas angehen!


Respekt und Ruf

Privatsphäre hilft uns unsere privaten, freundschaftlichen, sowie beruflichen Beziehungen und unseren allgemeinen gesellschaftlichen Status zu kontrollieren.

Selbstverständlich gibt es nicht die absolute Kontrolle, aber indem wir entscheiden, welche privaten Informationen wir mit wem teilen, erhalten wir ein bestimmtes Bild von uns und unseren Ruf aufrecht.

Geheimnisse willentlich mit jemandem zu teilen führt zu Vertrauen, ein unerlaubtes Eindringen in die Intimsphäre jemandes anderen kann Beziehungen kaputt machen. Wie wir von anderen beurteilt werden hat direkte Auswirkungen auf unsere zukünftigen Möglichkeiten, auf unsere Freundschaften und auf unser Wohlbefinden im allgemeinen.

Obwohl es uns nicht möglich ist unsere Außenwirkung und unseren Ruf vollends zu kontrollieren müssen wir zumindest die Möglichkeit haben diese zu schützen.



Alte Fehler - Neuanfänge

Die meisten Menschen verändern sich und wachsen im Laufe ihres Lebens, sie machen Fehler und lernen daraus, sie werden mit dramatischen Ereignissen fertig oder entwickeln sich in eine unerwartete Richtung weiter. Die Privatsphäre eines jeden nährt diese Möglichkeiten indem sie es ermöglicht Teile unserer Vergangenheit hinter uns zu lassen.

Wenn wir uns durch ein unerlaubtes Eindringen in unsere Privatsphäre ertappt, bloßgestellt oder enttarnt fühlen, kann das unsere Sozialleben gefährden.


Das Internet - und der Datenschutz

Das Internet hat einen enorme Auswirkungen auf unsere Privatsphäre. Ob wir nun einen Kredit beantragen, uns um einen neuen Job bewerben oder einen neuen Account irgendwo in den sozialen Medien eröffnen, unsere Daten müssen privat bleiben. Ausschließlich ein paar betroffene Parteien müssen wissen wieviel Geld wir verdienen, wann unser Flug geht oder wo wir wohnen. Allerdings decken unsere “likes”, “shares” und unsere Online-Vorlieben viel mehr unserer privaten Daten auf als wir es annehmen, erlauben viel mehr Leuten als wir denken Einsicht in einen Teil unseres Lebens. Wir erhalten zugeschnittene Werbung und durchaus relevante Inhalte, die uns interessieren und helfen könnten, aber wen interessiert- und wem hilft das außerdem - und auf welche Art?


Warum sollten wir uns um unsere digitale Privatsphäre sorgen?

Wir haben dieses Netzwerk aufgebaut und entwickeln weiter Technologien und Systeme, die uns noch produktiver machen und uns dabei helfen, komplexe Problemstellungen zu lösen. Darüber hinaus unterhält und verbindet, informiert, lehrt es uns auch. Dieser konstante --Rausch macht es schwierig uns davon zu lösen.

Wir erzählen von uns und anderen, zeigen Fotos von uns, machen unseren Standort öffentlich, drücken unsere Meinung aus und werden so unsere Privatsphäre betreffend fahrlässig.

Viel zu oft erlauben wir es Unternehmen an unsere privaten Daten zu gelangen und unsere Telefone zu kontrollieren, selbst wenn diese ausgeschaltet sind.Wir wissen nur selten, wen wir da alles Einblicke gewähren und geben unsere Privatsphäre auf ohne es zu wissen.

Unwissend darüber welchen Daten von welchen Apps gesammelt werden, können wir nicht frei darüber entscheiden, was wir alles teilen und das macht es anderen leicht uns zu kontrollieren, wie man in Facebooks Cambridge Analytica Scandal sehen konnte.


Aus dem Blickwinkel der Sicherheit und Privatsphäre heraus betrachtet machen wir uns Sorgen um die Vertraulichkeit, Integrität und die Verfügbarkeit von Daten in Systemen, tief eingebettet in unserer fragwürdigen Infrastruktur. Eine Säule der Freiheit ist die Kontrolle über unser Leben, wenn wir diese an Systeme verlieren, die kontinuierlich unsere Daten sammeln, dann haben wir ein Problem.


Digitale Privatsphäre ist lebenswichtig für uns und wir müssen sie schützen. In unserem nächsten Artikel sagen wir Euch, wie Du das tun kannst.