Wolltest Du schon immer erfahren was genau Soziale Medien sowie Suchmaschinen über Dich wissen? Hier erfährst Du es.

Wolltest Du schon immer erfahren was genau Soziale Medien sowie Suchmaschinen über Dich wissen? Hier erfährst Du es.

Wieviel Zeit verbringst Du täglich in sozialen Netzwerken? Fünf Minuten? Eine halbe Stunde?

Eigentlich ist es unerheblich wie lange, für Apps sind schon 30 Sekunden ausreichend um eine atemberaubende Menge an Daten über Dich zu sammeln, - von Deinem Aufenthaltsort hin bis zu Deinen kulinarischen Vorlieben. Jedes Mal, wenn Du auf einer Plattform wie Facebook, Instagram, Linkedin, Snapchat oder sonst einer dieser Seiten agierst, hinterlässt Du digitale Fußspuren, die, zusammenfügt eine doch ziemlich akkurate digitale Version von Dir abbildet. Diese Informationen werden dann an Interessenten verkauft um die Plattform zu finanzieren. ( die meisten von ihnen dürfen die Informationen frei nutzen)


Hast Du Dich jemals gefragt, wie viel genau Social Media-Plattformen und Suchmaschinen über Dich wissen? Lass uns doch eine Blick darauf werfen.


Beginnen wir mit Facebook

Wenn wir die Enthüllungen um den Cambridge Analytica Skandal herum betrachten, war Facebook die Plattform, die beschuldigt wurde, die meisten Informationen ihrer Nutzer gesammelt, gespeichert, und Dritten zur Verfügung gestellt zu haben.Die traurige Wahrheit allerdings ist, dass Du Mark Z. und seinem Team auch noch die Erlaubnis dazu erteilt hast.

In dem Bestreben die Dinge transparenter zu gestalten hat Facebook einen Haufen von nützlichen Tools hinzugefügt, die es den Nutzern ermöglichen sollen, die Summe der Informationen über sich und wie sie verwendet werden besser im Griff zu behalten. Hier sind nur einige von Ihnen:


überprüfe Deinen Facebook Fußabdruck:

https://www.facebook.com/your_information/


Du kannst entweder eine Kopie der Informationen downloaden oder nach auf die nach Kategorien geordneten Daten zugreifen.

So oder so wirst Du überrascht sein, wieviel Facebook über Deine Aufrufe, Nachrichten und Aufenthaltsorte weiss. Alles ist gespeichert. (und wird benutzt um Dich zu profilen)


Wenn Du innerhalb der Kategorien nach Deinen Daten suchst findest Du die Auswahl “Ads” Hier siehst Du alle Werbeinteressenten, die Dir folgen also auch in wie vielen Verteilerlisten für Werbung Deine E-Mail Adresse auftaucht. Du wirst überrascht sein.

Das Gute daran ist, Du kannst ausgewählte Interessenten oder Werber, die Deine Daten missbräuchlich genutzt haben ausschalten.


Weiter zu Instagram

Überprüfe Deinen Instagram Fussabdruck:

http://www.instagram.com//privacy_and_securiry/

Ähnlich wie bei Facebook bietet Instagram auch ein Zugriffsmodul an, das es Dir ermöglicht, alle über Dich gespeicherten Daten auf den Servern downzuloaden. Wieder wirst Du feststellen, dass alles gespeichert ist, von Posts, die Du geteilt hast, bis hin zu von Dir versandten Nachrichten. Was besorgniserregend ist, ist dass Instagram Zugang zu allen Deinen Telefonkontakten hat, auch auf die, die gar kein Instagram nutzen. Da Instagram Facebook gehört, tauschen die beiden Plattformen auch Informationen aus.


Wie sieht es mit den Suchmaschinen aus?

Hier wird es unheimlich. Wir wissen alle, wie es funktioniert - Du hast eine Frage oder ein Problem und fragst die Google Suchmaschine. Google antwortet. Manchmal hättest Du Deine Suche vielleicht lieber etwas privater gehalten und nicht eine der größten Firmen der Welt  Anteil an Deinen intimsten Problemen haben lassen, die diese dann dazu benutzt um Dich mit Werbung zu torpedieren, die Du lieber vor Deinen Kollegen geheim halten würden.

Hier ist ein Beispiel der Daten, die google speichert.


All Deine Suchanfragen: http://myactivity.google.com/myactivity

Anscheinend ist das das erste, was gespeichert wird. Ihre Suchhistorie beinhaltet auch Suchanfragen bei YouTube. Das Gute daran ist, dass Du die Option hast ganze Themenbereiche oder auch Zeitabschnitte aus Deiner Historie zu löschen.



Deine Werbeeinstellungen: http://adssettings.google.com/authenticated

Google behauptet, dass die Werbung, die Du in dessen Anwendung zu sehen bekommen auf Deine persönlichen Angaben in Deinem Google Account, auf Daten von Werbetreibenden, die mit Google zusammenarbeiten und auf Googles Annahme was Dich interessieren könnte basieren. Wieder kannst Du dies dergestalt bearbeiten, dass es nicht zu viel über Dich preisgibt. (oder Google in die Irre führen, wenn es Dir Spass macht)


Apps, die Zugang zu Deinem Konto haben.

http://myaccount.google.com/permissions

Sich über Google einzuloggen ist mittlerweile einer der einfachsten Wege sich auf den unterschiedlichsten Websites und Apps anzumelden. Allerdings weißt Du nie, ob die App die Kontoinformationen mittels denen Zugang gewährt wurde nicht heimtückisch nutzt.

Facebook hatte dieses Problem mit Cambridge Analytica und konzentriert sich nun darauf, jede App, die einen Zugang zu Nutzerdaten anfordert genau zu prüfen. (nicht nur für die Anmeldung)

Google hat zwar einen eigenen Prüfvorgang, aber um auf der sicheren Seite zu sein, schaust Du Dir Deine Apps von Zeit zu Zeit genau an und löschen alte, die nicht mehr genutzt werden.


Alle Speicherungsvorgänge aussetzen: http://myaccount.google.com/activitycontrols

Du hast die Möglichkeit alle Speicherungsvorgänge auf der Plattform zu pausieren. Natürlich wirkt sich das auf das “Nutzererlebnis” aus - aber Deine Daten werden nicht mehr gespeichert.


Downloade Deine Daten: http://takeout.google.com/settings/takeout

Dies beinhaltet die Daten aller Google Anwendungen, die Du je genutzt hast. Wenn es Dich interessiert, downloade diese ruhig - aber es dauert eine Ewigkeit die Masse an Informationen zugestellt zu bekommen.


Der Zugang zu diesen Tools macht Dir bewusster, welche Informationen Du zwar  freiwillig, manchmal aber unwissentlich mit den Plattformen der sozialen Medien und den Suchmaschinen teilst. Es wird Dir helfen wieder die Kontrolle über Deinen digitalen Fußabdruck zu erlangen und es entsprechend anzupassen.


Abschließend denke aber immer daran, dass jede Suchanfrage und jede Deiner Aktivitäten in den sozialen Netzwerken ein neuer Eintrag in Deiner “Daten-Akte” ist!